Coaching Kompendium

Eingestellt von Baumgartner am 28.11.07
Label: , | 0 Kommentare »

Der Deutsche Bundesverband Coaching e.V. (www.dbvc.de) hat ein 60-seitiges Coaching Kompendium (von lat.: compendium Ersparnis, Abkürzung), also ein kurzgefasstes Lehrbuch, bzw. Nachschlagewerk, unter dem Titel "Coaching als Profession" veröffentlicht.

Das Werk soll als Leitfaden denjenigen dienen, die sich beruflich mit Coaching beschäftigen. Gleichzeitig definiert es für die Mitglieder des Verbandes verbindliche Standards. Das Coaching Kompendium besteht aus drei Teilen. Teil 1 des Coaching Kompendiums beschäftigt sich nach Angaben des Bundesverbands mit den Grundlagen des Coachings.

Dann werden wir es mal bestellen und schauen, was uns da geboten wird.

Das Coaching Kompendium wurde von Dr. Astrid Schreyögg und Dr. Christoph Schmidt-Lellek redigiert. Ich kenn die beiden zwar noch nicht, aber was auf der Seite geschrieben steht, klingt schon mal echt Deutsch. ;-)

Es kann gegen eine Gebühr von 10 € bei der Geschäftsstelle des DBVC angefordert werden. Die Teile 2 „Professionsstandards“ und 3 „Qualitätsentwicklung und -überprüfung“ sollen folgen.

Adresse:
Deutscher Bundesverband Coaching e.V.
DBVC-Geschäftsstelle
Hannoversche Straße 3
D-49084 Osnabrück
Tel.: 0541 – 5804808
Fax: 0541 – 5804809

Einwand der Kunden gelassen nehmen

Eingestellt von Baumgartner am 19.11.07
Label: , , | 1 Kommentare »

Vertrieb - Coaching: Professionell umgehen mit den Einwänden der Kunden

Hallo Unternehmer,

ein Thema vor dem der eine oder andere Unternehmer Angst hat sind Einwände von Kunden. Sie haben Angst, dass auf Ihre Verkaufs-Argumente bestimmte Einwände kommen, mit denen sie nicht richtig umgehen können.

Die beste Möglichkeit, mit Einwänden umzugehen ist daher wahrscheinlich, sie erst gar nicht aufkommen zu lassen. Deshalb bereiten sich herausragende Verkäufer gut auf Verkaufsgespräche vor.

Je genauer Sie die Bedürfnisse der Kunden kennen, desto besser können Sie das Gespräch auf die Wünsche des Kunden ausrichten. Sie selbst werden bemerken, dass dann viel weniger Einwände auftreten.

Überlegen Sie doch einmal, bei welchen Themen oder Stellen im Gespräch Einwände kommen können und nehmen diese einfach vorweg. Am besten tun Sie das mit kleinen Geschichten. Diese können Sie so aufbauen, dass Sie damit Widerstände und Ängste abbauen, die selektive Wahrnehmung ihres Kunden auf positive Dinge lenken und dass ihr Kunde damit den eigentlichen Nutzen des Produktes besser erkennen kann.

Wenn Sie einen „Einwand“ vorab ansprechen und entsprechende Beispiele und Erklärungen liefern, kann so ein Einwand des Kunden zu einem echten "Freund" im Verkaufsgespräch werden.

Psychologie im Internet - Rechte Gehirnhälfte vs. Linke - Test

Eingestellt von Baumgartner am 6.11.07
Label: , | 0 Kommentare »


Quelle: www.news.com.au

Psychologie - so lautet die Headline

Im Internet gibt es dazu jede Menge Information und Artikel.

Diesen netten Test über die Funktion der beiden Gehirnhälften habe ich im Blog von Basic Thinking gefunden. Das Original dazu stammt vom Daily Telegraph.

Wenn sich die Tänzerin bei Dir im Uhrzeigersinn dreht, dann nutzt Du gerade deine rechte Gehirnhälfte und hast wahrscheinlich eine kreative Phase. Und wenn Sie sich gegen den Uhrzeigersinn dreht, dann dominiert die linke Hälfte des Gehirns und der eine oder andere liest möglicherweise gerade seine Kontoauszüge. ;-))

Wie auch immer, dass ist keine Aufgabe, um irgendeine Intelligenz zu testen. Es zeigt aber sehr anschaulich, wozu das Gehirn im Stande ist.

Einen Blick auf die Mitbewerber werfen

Eingestellt von Baumgartner am 2.11.07
Label: , , | 0 Kommentare »

Ab und zu sollten Unternehmer und Inhaber von Kleinbetrieben auch mal einen Blick auf die Mitbewerber werfen. Eine Analyse der Erfolgsfaktoren dieser Mitbewerber kann wertvolle Hinweise für die Entwicklung eigener Strategien geben. Die folgenden Fragen können Sie selbst beantworten:

Wer sind eigentlich meine Mitbewerber?

Welche Produkte / Dienstleistungen bieten diese Mitbewerber an?
- Welche Produkte / Dienstleistungen sind im Angebot?
- Welche neue Produkte / Dienstleistungen sind geplant?

Wie groß sind Umsatz und die Mitarbeiterzahl der Mitwerber?

Welchen Marktanteil halten die Mitbewerber?

Welche Kunden sprechen meine Mitbewerber an?

Welche Strategien und Ziele verfolgen die Mitbewerber?

Was können die Mitbewerber besonders gut?

Worin liegen die Schwächen der Mitbewerber?

Welche Vertriebskanäle nutzen die Mitbewerber?

Wie sind die Preise?

Wie hoch sind die (Produktions-)Kosten der Mitbewerber?

Wie sind die Rahmenbedingungen der Mitbewerber?

Wie treten meine Mitbewerber am Markt auf?

Gibt es neue Produkte oder Technologien bei meinen Mitbewerbern, die mir in Zukunft Probleme bereiten können?

Welche Personen oder Unternehmen können künftig zu Mitbewerbern werden?

In welcher Reihenfolge sollte ich welche Maßnahmen ergreifen?

Wie fest ist meine Position bei den Kunden im Vergleich zu meinen Mitbewerbern?

Werfen Sie ab und zu einen Blick auf die Mitbewerber. Es kostet Sie eine, vielleicht auch 2 Stunden in der Woche. Beantworten Sie sich anschließend die Fragen. Damit auch das kommende Jahr zu einem Erfolgsjahr für Sie wird. :-D

Hier 10 Erfolgstipps von Lee Iacocca


- Anzeige -
Blogger.com ist ein Service von Google - Design by Blogging Secret